Freitag, 30. Dezember 2011

Handout zum Vortrag "Über die emanzipatorische Perspektive von 3D-Druckverfahren und Fab Labs"

Das Handout zum Vortrag sollte eigentlich schon seit eingier Zeit online sein, was zeitlich leider nicht möglich war. Da die besinnlichen Weihnachtstage freie Zeit schenkten, soll an dieser Stelle, der Welt das Handout geschenkt werden. Wer sich für eine linke emanzipatorische Art der Produktion interssiert gewinnt beim Überfliegen der Zeilen hoffentlich einen flüchtigen Einblick in die Materie. Einen weiteren Einblick dürften die Videos bringen und so es die Zeit zulässt wird sich auch nochmal ein Artikel zum Thema auf dieser Seite dazu finden ... also spätestens zur besinnlichen Zeit 2012 ... so die Welt bis dahin nicht untergegangen ist. In diesem Sinne einen guten Rutsch ins neue Jahr und hier das Handout:

 
Über die emanzipatorische Perspektive von 3D-Druck und Fab Labs

1. 3D-Druck

1.1 Anwendungsbereiche
  • Gebäudebau (angedacht) Materialeinsparungen durch Anwendung von Erkenntnissen aus der Bionik
  • Medizin „organ printing“ bisher möglich Blasen, Herzklappen
  • Nahrungsmittelzubereitung
  • Herstellung von Konsum und Verbrauchsgütern

1.2 Methoden
  • Stereolithografie
    Laser schneidet Konturen in ein mit Kunstharz gefülltes Becken. Die Plattform mit dem Bauteil wird dabei schrittweise abgesenkt.
  • Selektive Laser Sintering
    Schichtweises verschmelzen von Kunststoff - oder Metallpulver
  • Fused Deposition Modeling
    Geschmolzenes Kunstoff wird schichtweise aufgetragen
  • Polyjet Technologie
    Füssiges Harz wird aus Düsen Schichtweise aufgetragen und unter UV-Licht ausgehärtet
  • 3D-Druck
    Tintenstrahldruckköpfe tragen schichtweise ein Gemisch aus farbiger Tinte und Bindemittel auf ein pulverförmiges Substrat auf

1.3 Distribution
  • open source (rep rap)
    Kosten: Materialkosten
  • komerziell mit Indycharm (maker bot)
    Kosten: ca. 800 €
  • komerziell (HP Designjet Color 3D-Drucker)
    Kosten: ca. 16000 €

2. Das FabLab
2.1 Entstehung und Verbreitung
  • Initiator: Neil Gershenfeld
  • Kurs am MIT (Massachusetts Institute of Technology): „How to make (almost) anything“
  • Weitere Verbreitung durch Vorstellen des Konzepts „Fab Lab“ in verschiedenen Ländern
Momentan existieren ca. 35 Fab Labs (Quelle: Fab Labs 4 Germany)

2.2 Anspruch

Der Anspruch wird Formuliert in der FabLab Charta:

→ FabLabs sind für alle da
→ Wichtiges Element ist die Kooperation der Mitglieder
→ FabLabs dienen dem Ausleben der Interessen von Individuen
→ Bildung erfolgt unter Anleitung von Mentoren und es wird erwartet auch andere zu unterstützen
→ Geschäft ist möglich aber unter nur Einbeziehung aller die am Erfolg mitgewirkt haben

2.3 Utopie
„Programmcode in Materialien einbauen“ (Gershenfeld)
  • Assembler = Kleinstmaschinen die Atome, Moleküle neu ordnen um daraus neu Materialien bzw. Produkte zu fertigen
  • Erster Ansatz dazu : „Nano Spinne“ der University of Illinois

3.Die emanzipatorische Perspektive … ?

3.1 Emanzipation
  • Emanzipation erwächst aus der weiteren Automatisierung der Produktion die Standartprodukte zugänglich macht die hinterher noch individualisiert werden können
  • Fokus auf Gebrauchswert, da Produkte nicht verkauft werden müssen sondern den eigenen Bedürfnissen angepasst sind
  • Dezentralisierte Produktion durch weite Verbreitung von FabLabs bzw. 3D-Druckern

3.2 Verhaftung im kapitalistischen Paradigma
  • Juristische Probleme: Wer haftet für Schäden ?
  • Konstruktionspläne müssen nicht Open-Source sein
  • Zentrale Produktion von Rohstoffen die für 3D-Druck von Nöten ist Vergleich Tintenstrahldrucker: Drucker billig – Druckmaterial unverhältnismäßig Teuer

Literatur
Boing, Nils/ Patel, Prachi (2010): Assembler 0.1. Technologie Review. Online unter: http://www.heise.de/tr/artikel/Assembler-0-1-1002644.html 
Boing, Niels (2011): Fabriken fürs Volk. In: Technologie Review 04.2011.
Bullis, Kevin (2011): Die perfekte Betonwand. Technology Review. Online unter: http://www.heise.de/tr/artikel/Die- perfekte-Betonwand-1225010.html
Drexler, K.Eric: Engins of Kreation 2.0. The coming era of nanotechnologie, 2006. Online unter: http://www.wowio.com/viewer/reader.asp?nBookId=503&rnd=452.6624632656946%20.
Fab Lab 4 Germany: Fabs der Welt. Online unter: http://fab.mixxt.de/networks/wiki/index.liste
Fab Lab Aachen: The Media Computing Group at RWTH Aachen University. Online unter:
Fab Lab München. Online unter: http://www.fablab-muenchen.de/?r=2
Fab Lab St.Pauli: Internationale Fab Charta, online unter: http://www.fablab-hamburg.org/ein-fab-lab-fuer-stpauli/selbstverstandnis/
Sandhana, Lakshmi (2010): The printed future of Christmas dinner. BBC. Online unter: http://www.bbc.co.uk/news/technology-12069495
Video
Gershenfeld, Neil( 2006): Fab Labs. Ted. Online unter: http://www.ted.com/talks/lang/eng/neil_gershenfeld_on_fab_labs.html
Atala, Anthony (2010): on growing new Organs. Ted. Online unter: http://www.ted.com/talks/lang/eng/anthony_atala_growing_organs_engineering_tissue.html


D.Z.