Samstag, 25. Mai 2013

Let’s fight back!


                       
In den letzten Tagen kam es in München zu einer Reihe von Naziübergriffen auf verschiedene antirassistisch engagierte linke und alternative Einrichtungen.
So wurden beim Wohnprojekt Ligsalz8 in mehreren Nächten unter anderem die Scheiben eingeschlagen und die Hausfassade mit Farbbeuteln beworfen. Dem bayerischen Flüchtlingsrat wurden ebenfalls die Scheiben eingeschlagen. Bei einer Anwältin der Nebenklage im “NSU-Prozess wurde die Eingangstüre mit Fäkalien beschmiert. Zuletzt traf es das Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Westend. Auch hier wurden Scheiben eingeschlagen. Diese Aufzählungen sind nicht komplett und es wird sicherlich weitere Angriffe geben.
Wenngleich diese Attacken nur Einige treffen, so gelten sie doch uns Allen und müssen dementsprechend gemeinsam beantwortet werden!
Zeigt euch solidarisch mit den Betroffenen, bietet eure Unterstützung an und kommt zur antifaschistischen Demonstration :

Mittwoch 29.05.2013 um 19:00 Uhr Georg-Freundorfer-Platz
( U- Bahnstation Schwanthalerhöhe )
 
Infos und Pressemitteilungen zu den Angriffen findet ihr unter:
linksunten.indymedia
ligsalz8.de
fluechtlingsrat-bayern.de





Pressemitteilung: Anschlag auf Büroräume des Kurt-Eisner-Vereins / der Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern

Hier eine Pressemitteilung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern:

In der Nacht vom 23. auf den 24. Mai wurden vier Fensterscheiben des Büros des Kurt-Eisner-Vereins e. V. / bzw. der Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern in der Westendstraße 19, 80339 München von unbekannten Tätern eingeschlagen. Es wurde Anzeige erstattet.

Dazu erklärt Christa P. Meist, Vorstandsvorsitzende des Kurt-Eisner-Vereins:

„Seit zwei Monaten werden im Westend immer wieder linke Einrichtungen und Initiativen angegriffen. Offensichtlich kommen die Täter aus der rechtsextremen Szene. Die bisherigen Ziele lassen vermuten, dass es sogar eine Art „Objektliste“ gibt, nach denen sie bei ihren Angriffen gezielt vorgehen. Es wäre ein ungemein großer Zufall, wenn Einzeltäter bei gewöhnlichem Vandalismus ausschließlich Einrichtungen attackieren, die Flüchtlinge unterstützen, in denen sich Migranten treffen, die  Opfer von Nazi-Attacken rechtlich vertreten oder, wie in der vergangen Nacht, unsere Einrichtung, die sich u. a. der politischen Bildung gegen Rechts verschrieben hat.“

Die Vorstandsvorsitzende Meist erwarte, dass die Ermittlungsbehörden nun alle Kraft daran setzen, die Schuldigen zu identifizieren und linke Objekte damit zukünftig vor Angriffen dieser Täter zu schützen. Die Polizeibehörden der Stadt München müsse nun rasch mit großer Sorgfalt und ausreichend Personal in den rechten Kreisen ermitteln und stadtteilbezogen präventiv tätig werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Julia Killet, Geschäftsführerin Kurt-Eisner-Verein


Unsere Solidarität gilt allen Betroffenen von rechten Angriffen. Wir lassen uns nicht einschüchtern, die Angriffe häufen sich in letzt Zeit. Es ist höchste Zeit in die Offensive zu gehen, näheres dazu in kürze.

Mittwoch, 15. Mai 2013

Nächstes Plenum am Montag, 20.05. fällt aus !

Da die meisten von uns über den Feiertag noch irgendwo unterwegs sind, fällt am Montag, 20.Mai, unser Plenum aus.

Dienstag, 7. Mai 2013

Ein Prozess beginnt...unsere Fragen bleiben offen!

Gestern, am  6. Mai 2013 hat in München der Prozess gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe sowie vier der Unterstützer begonnen. Zu befürchten ist, dass für viele damit ein Kapitel abgeschlossen ist: die Täter sind gefasst, stehen vor Gericht, bekommen  ihre verdiente Strafe und Ende. Und dass Nazis tatsächlich auch mal morden, mag zwar vielleicht für die  Stammtischrunde überraschend gewesen sein, aber letztendlich mit Sicherheit auch nur ein Einzelfall. Obwohl, soll ja irgendwann mal schon mal vorgekommen sein...war da nicht sogar mal was in Deutschland? Naja, nachdem der erste Schock vorbei ist kann der Verfassungsschutz sich wieder auf die wichtigen Sachen im Leben konzentrieren... zum Beispiel antifaschistische (die ja eigentlich faschistisch sind, oder zumindestens aber genauso schlimm und extrem bis geht nicht mehr) Arbeit beobachten, stören und kriminalisieren, oder doch lieber dem nächsten Nazi unter die Arme greifen...Puh da hat mensch schon so viel zu tun, dass da bei unwichtigen Ermittlungen schon manchmal was verschwiegen, oder übersehen werden kann...und ganz ehrlich? Wer von euch wäre auf die Idee gekommen dass eine Mordserie von Opfern mit Migrationshintergrund auch nur irgendwie mit Rassismus zusammenhängen könnte? Ist doch völlig absurd! Und dass der Verfassungsschutz untätig war, kann echt keiner behaupten: dass jahrelang gegen die Familienmitglieder und Bekanntenkreise der Ermordeten ermittelt wurde und ihnen mehrfach   kriminelle Machenschaften unterstellt wurden, ist eigentlich schon verständlich...und auch wenn mensch nichts gegen Ausländer hat, selbst der scharfe deutsche Verstand eines Schäferhundes macht mal Fehler. Und letztendlich ist doch jetzt der Bösewicht geschnappt und alles ist wieder gut oder? Bis zum nächsten Mal!

"Das bisschen Totschlag bringt uns nicht gleich um,
sagt mein Mann. ich kann den Scheiss einfach nicht mehr hörn,
sagt mein Mann. ist ja gut jetzt alte Haut wir ham schon schlimmeres
gesehn, und ich sag noch 'Lass uns endlich mal zur Tagesordnung übergehn' "


Die Goldenen Zitronen 1994


Rassismus in unserer Gesellschaft ist mit einem Gerichtsurteil nicht aus der Welt geschafft!
Wir fordern immer noch die vollkommene Aufklärung der Morde!
Wir fordern immer noch die Abschaffung des infamen Verfassungsschutzes!
Wir brauchen keine Nazis, wir brauchen keine Rassisten, wir brauchen keinen Faschistendreck!
Keine Toleranz der Intoleranz! Und da gibts auch keine Diskussion drüber!
Auf die Fresse ist das Motto, trefft den Faschismus wo ihr ihn trefft bevor er noch dicker und fetter wird!
Für mehr Party und geiles Leben für alle Menschen dieser Erde egal welcher Herkunft!
(A)